Sie sind hier: 22.01.2009 Was gehört ins Dorf? Bevölkerung wird g
Weiter zu: Ausgewählte Artikel vor 2010
Allgemein: Impressum Kontakt

Suchen nach:

22.01.2009 Was gehört ins Dorf? Bevölkerung wird g

Herzogenrath. In das «Dorv-Zentrum», das schon länger in Herzogenrath-Pannesheide vorbereitet wird, kommt nur das, was ins Dorf gehört.

Und damit das Angebot und die Dienstleistungen demnächst auch möglichst passgenau und authentisch im Laden umgesetzt werden, machen sich einige der ehrenamtlichen Akteure aus der Vorbereitungsgruppe die große Mühe, der Beteiligung im Ort durch eine Fragebogenaktion und Besuchen von Haus zu Haus seit Mitte der vierten Kalenderwoche des noch neuen Jahres nachzugehen.

Sie machen mit der Befragung genau das, wovon oft beklagt wird, dass es zu wenig stattfindet, daher erhoffen die Interviewer auskunftsbereite Gesprächspartner, die so ihr Dorv-Zentrum mitprägen können. Es ist es auch möglich und erwünscht, den Fragebogen in ein paar ruhigen Minuten auszufüllen und ihn bis zum Schlussdatum der Befragung, 2. Februar, in einen der vielen möglichen Briefkästen in den Ortslagen abzugeben, die auf dem Bogen vermerkt sind.

Sollten die ehrenamtlichen Kapazitäten nicht ausreichen, alle Bewohner zu befragen, können Interessierte sich gerne von sich aus über Pia Anderer, 02407/59601 melden.

Die Beantwortung der Fragen ist anonym und versprochen wird, dass die Datenschutzbestimmungen eingehalten werden. Auf die Befragung hin wäre es auch hilfreich, schon einmal selbst im Vorfeld zu überlegen, ob und was jeder an Kompetenz oder auch finanzieller Einlage anbieten kann, damit das Projekt der dörflichen Rundumversorgung, eben kurz «Dorv» genannt, zum erhofften 1. Mai dieses Jahres Wirklichkeit werden kann.

Neben der zugesagten Unterstützung des Stadtmarketing Herzogenrath für dieses Projekt sind auch die politischen Kräfte in der Stadt an dem in Pannesheide laufenden Prozess interessiert. Daher sind die «Dorvler» am Dienstag, 3. Februar, ab 18 Uhr zur öffentlichen Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses in den großen Sitzungssaal des Rathauses eingeladen, um den Stand der Planungen vorzustellen.

Aachener Zeitung vom 22.1.2009 - Zum Originalartikel ...